Direkt zum Inhalt
#whatishome
MIND. Migration. INterconnectedness. Development.
18. Oktober 2018

/

flowconcept
MIND ist ein von der Europäischen Kommission auf drei Jahre finanziertes Projekt. 

Zwölf Organisationen, eine Vision

Das Projekt MIND wird umgesetzt von zwölf Caritas-Organisationen in elf EU-Mitgliedsstaaten: Österreich, Deutschland (Bayern), Bulgarien, in der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Belgien, Italien, Portugal, der Slowakei, Slowenien und Schweden. Außerdem wirkt Caritas Europa als Dachorganisation mit. Ziel ist es gemeinsam mit den Partnern mehr Aufmerksamkeit auf Prozesse in der Entwicklungshilfe und das Wissen um nachhaltige Entwicklung zu lenken.
 
Projektinhalt in Bayern:

Migration und universelle nachhaltige Entwicklungen stehen miteinander im Zusammenhang. Viele Menschen müssen wegen Krieg, Verfolgung, extremer Armut oder den Folgen des Klimawandels ihre Heimat verlassen. Die UN hat mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) Leitsätze herausgegeben, mit denen jeder Einzelne von uns bereits im Kleinen beginnen kann. Wir möchten mit unserem Projekt zu einer positiven Stimmung beitragen und mehr Wissen in Hinblick auf Entwicklungsarbeit innerhalb der europäischen Bevölkerung generieren.
 
Im Rahmen dieses Projekts plant der Landes-Caritasverband Bayern im Herbst 2018 eine Kampagne in den sozialen Medien, um die Aufmerksamkeit in Deutschland auf die Zusammenhänge zwischen Migration und nachhaltiger Entwicklung zu lenken. Der Titel der Kampagne lautet „What is Home?“. Für den Kampagnenzeitraum (September bis November 2018) aber auch darüber hinaus, sind wir auf der Suche nach Vernetzung und Kooperation: zum individuellen Austausch, für gemeinsame Veranstaltungen und natürlich Vernetzung in den sozialen Netzwerken.
 
Der Landes-Caritasverband ist auf Facebook und Instagram zu finden. Darüber hinaus twittert unser Pressesprecher. 
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Mehr zum MIND Projekt und der Kampagne finden Sie unter www.caritas-bayern.de/mind und unter whatishome.eu

Die Kampagne: Was ist für dich Heimat?

Mitmachen erwünscht:

  • Teile ein Foto oder Video mit den Hashtags #WhatisHome und #CaritasBavaria auf Instagram oder Facebook und erzähl der Welt, was für dich Heimat ist.
  • Oder gib ein politisches Statement ab, indem du hier die europäische Bürgerinitiative mitunterzeichnest. 

Projektziele MIND allgemein: Aufmerksamkeit schaffen

Das Projekt soll zu einer positiven Stimmung beitragen und mehr Wissen in Hinblick auf die Entwicklungsarbeit innerhalb der europäischen Bevölkerung generieren. Deswegen werden Orte der Begegnung geschaffen, in denen Menschen die Möglichkeit haben, die komplexen Zusammenhänge von Migration und nachhaltiger Entwicklung greifbar zu erleben und zu verstehen. Die Veranstaltungen, die im Laufe des Projekts organisiert werden, werden gestaltet mit Respekt, Würde und Menschlichkeit. 

Folgende konkreten Ziele möchten die Projektinitiatoren während der Laufzeit des MIND-Projekts (Oktober 2017 - September 2020) erreichen:

  1. Die Bevölkerungen der teilnehmenden Partnerländer sollen ein vertieftes Verständnis für nachhaltige Entwicklung und Migration haben und die Rolle der Europäischen Union als Treiberin in Entwicklungszusammenarbeit kennen.
  2. Staatliche Einrichtungen, CSOs, Individuen und weitere Akteure der Entwicklungszusammenarbeit sollen sich verstärkt an der Bekämpfung von Fluchtursachen wie Hunger und Armut, dem Klimawandel, bewaffneten Konflikten oder dem Fehlen von politischer Teilhabe engagieren. MigrantInnen sollen als Akteure nachhaltiger Entwicklung angesehen werden.

Die Jugend im Zentrum der Aktivitäten

Im Verlauf der kommenden drei Jahre werden EntscheidungsträgerInnen und AkteurInnen von Entwicklung, als auch die deutsche Öffentlichkeit mit der Kombination aus Advocacy Arbeit und Kampagnenaktivitäten erreicht und bewegt. Dabei sollen vor allem junge Menschen durch das starke youngcaritas Netzwerk als zentraler Baustein involviert werden. Viele der kommenden Aktionen werden von, für und mit Jugendlichen gestaltet und umgesetzt. Als BrückenbauerInnen innerhalb unserer Gesellschaft wirken sie im MIND-Projekt als MultiplikatorInnen mit.
 

EDIC
Europa begegnen, erleben, verstehen
17. Oktober 2018

/

flowconcept
Das Europe Direct Informationszentrum München (EDIC) informiert rund um europäische Themen.

Was macht Europa aus? Wer war Erasmus und warum sollte er mir in Spanien helfen können? Wie etabliere ich mein deutsches Unternehmen im europäischen Ausland?

Die Expertinnen und Experten des Europe Direct Informationszentrums München beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Europäische Union und Europa – von Infobroschüren, Veranstaltungen oder Kontaktpersonen bis hin zum "Kino Europa" oder einem Workshop mit Ihrer Schulklasse.

Ganz aktuell finden Sie die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des EDIC am 

EDIC Pop-up-Stand

Wann?
18.10.2018 und 23.10.2018 von 12.30 Uhr bis ca. 17 Uhr

Wo?
Bavariapark 5 in München (direkt am Schneckenplatz auf der Schwanthaler Höhe, gleich beim Verkehrszentrum des Deutschen Museums) 

Was? 
Informationen rund um die Kampagne #munich4EUROPE, 
Information zu aktuellen Entwicklungen in Europa & Initiativen der EU-Kommission, Information und Beratung zum Leben, Arbeiten und Reisen in Europa

EDIC –  Teil eines des europaweiten Netzwerks
Das Europe Direct Informationszentrum München (EDIC) ist ein EU-gefördertes Projekt des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München in Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek. Es ist Teil eines europaweiten Netzwerks der Europäischen Kommission.

Die Europe Direct Informationszentren leisten einen Beitrag zur Kommunikation über die Europäische Union mit dem Ziel, den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern auf lokaler und regionaler Ebene zu pflegen. Sie konzentrieren sich auf grundlegende Themen sowie politischen Maßnahmen, die für die Öffentlichkeit von unmittelbaren Interesse sind, insbesondere auf den Bedarf der Bürgerinnen und Bürger an allgemeinen Informationen. Ferner organisieren sie Veranstaltungen zu aktuellen EU-Themen.

Das Europe Direct Informationszentrum München befindet sich im Eingangsbereich der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig.

Alle Angebote und Serviceleistungen des EDIC finden Sie hier:
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Arbeit-und-Wirtschaft/Europa/EDI/Europe-Direct-Informationszentrum-Muenchen.html  

Das Veranstaltungsspektrum des EDIC:

Aktuelle Veranstaltungen des EDIC finden Sie hier.
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Arbeit-und-Wirtschaft/Europa/EDI/Events.html
 

#munich4europe
Wege ins Ausland
11. Oktober 2018

/

flowconcept
Die Jugendmesse im Gasteig informiert.

Schulabschluss geschafft! Und nun? Erst mal weg ... ins Ausland! Aber wie stelle ich das an? Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Schule ödet gerade an. Was lässt sich dagegen tun? Ein Jahr im Ausland? Aber wie funktioniert das?

Studium läuft, die ersten Semester sind vorbei. Eine Zeit im Ausland pimpt den Lebenslauf?! Aber wie lässt sich das finanzieren? 

Die Jugendmesse „Wege ins Ausland“ beantwortet diese und viele weitere Fragen. Für Interessierte gibt es Informationsstände, Vorträge, Diskussionen und Filme rund um das Thema Auslandsaufenthalt - egal ob Freiwilligendienst, Schüleraustauschprogramm, Au-pair-Aufenthalt, Sprachreise, Praktikum oder Job.

Kompetente Beraterinnen und Berater geben Tipps, informieren, helfen bei der Planung und unterstützen. 18 Vorträge und 33 Aussteller sorgen für umfassende Informationen die Darstellung unterschiedlicher Optionen. 

Plakat_WegeinsAusland

Veranstalter 2018 sind neben dem Jugendinformationszentrum JIZ auch wieder die Arbeitsagentur München, die Junge Volkshochschule und update. jung & erwachsen der Münchner Stadtbibliothek. 

Wo: In der Stadtbibliothek Am Gasteig 
Wann: 17.10.2018 von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr 
Mehr Infos und das Programm zum Download gibt es hier.

Auch Europa unterstützt Wege ins Ausland: Erasmus-Plus (Erasmus+) umfasst alle Bildungsprogramme der EU für die allgemeine und berufliche Bildung (Comenius, Leonardo da Vinci, Erasmus, Erasmus Mundus und Grundtvig). Die Zusammenlegung bietet mehr Transparenz bei der Auswahl des richtigen Erasmus-Stipendiums und erleichtert die Erasmus-Bewerbung.   

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. € ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern, die allgemeine und berufliche Bildung modernisieren und die Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

Wer profitiert von Erasmus+?

•    2 Millionen Studierende können im Ausland studieren oder sich fortbilden, z. B. im Rahmen von 450 000 Praktikumsmöglichkeiten;
•    650 000 Berufsschülerinnen und -schüler sowie Auszubildende erhalten Stipendien, um im Ausland zu lernen, sich fortzubilden oder zu arbeiten;
•    800 000 Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen, Ausbilderinnen und Ausbilder, Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer können im Ausland unterrichten oder sich fortbilden;
•    200 000 Studierende, die einen kompletten Masterstudiengang in einem anderen Land absolvieren, profitieren von einem Garantie-Instrument für Studiendarlehen;
•    mehr als 500 000 junge Menschen können im Ausland Freiwilligendienst leisten oder an einem Jugendaustausch teilnehmen;
•    mehr als 25 000 Studierende erhalten Stipendien für gemeinsame Masterabschlüsse, wobei sie an mindestens zwei Hochschulen im Ausland studieren;
•    125 000 Schulen, Berufsbildungs- und Ausbildungseinrichtungen, Hochschulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen, Jugendorganisationen und Unternehmen erhalten Zuschüsse für die Einrichtung von 25 000 strategischen Partnerschaften zur Förderung des Erfahrungsaustausches und zur Vernetzung mit der Arbeitswelt;
•    3500 Bildungseinrichtungen und Unternehmen erhalten Unterstützung beim Aufbau von mehr als 300 Wissensallianzen und Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit, Innovation und Unternehmertum;
außerdem werden 600 Partnerschaften im Sportbereich unterstützt, beispielsweise bei europäischen Veranstaltungen ohne Gewinnzweck.

Informationen rund um Erasmus + unter https://www.erasmusplus.de/